warning!Sie verwendenInternet Explorer. Bestimmte Optionen funktionieren eventuell nicht korrekt. Wir empfehlen, die Verwendung eines anderen Browsers.

Tiere

1600x350-012-перелёт_с_животными.png
Möchten Sie Ihr Haustier auf die Reise mitnehmen, teilen Sie dies unbedingt bei der Reservierung, beim Kauf des Flugtickets oder dem Kontaktzentrum telefonisch spätestens 36 Stunden vor dem im Flugplan angegebenen Beginn des Flugs mit, weil die Beförderung der Tiere ausschließlich mit Zustimmung der Luftverkehrsgesellschaft erfolgen darf und die befördernden Tiere dabei auf bestimmte Anzahl und Arten beschränkt werden.

Die PAO Aeroflot lässt die Mitnahme von gezähmten Haustieren wie Katzen, Hunde, Vögel sowie Diensthunde von der Hundestaffel der föderalen Exekutivbehörden als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks gegen Gebühr nach speziellem Tarif zu. Iltisse, Frettchen, Erdmännchen, Wüstenfuchse, Loris, Zwergigel, Zwergkaninchen, Marmosetten und sonstige dürfen als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks befördert werden, wenn es sich dabei um gezähmte Haustiere handelt.

Die folgenden Tiere dürfen als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks nicht befördert werden:

  • Hunde, die zu brachyzephalen Hunderassen gehören: Buldogge (Englische Buldogge, Französische Buldogge, Amerikanische Buldogge), Mops, Pekinese, Shih Tzu, Boxer, Griffon (Belgischer Griffon, Brüsseler Griffon), Boston Terrier, Bordeauxdogge, Japan Chin;
  • Nagetiere (Meerschweinchen, Ratte, Chinchilla, Streifenhörnchen, Eichhorn, Rennmaus, Schlaufmaus, Murmeltier, Zieselmaus, Springmaus u.a.);
  • Kriechtiere (Schildkröte, Leguane, Gecko, Chamäleon, Schlange, Echse, Frosch u.a.);
  • Gliedertiere (Geziefer, Spinnentieren, Krustentiere);
  • Fische und Fischsetzlinge, Meeres- und Flusstiere, die im Wasser befördert werden müssen;
  • Tiere und Vögel,. die keine gezähmten Haustiere bzw. –vögel (aus wilder Natur genommen) sind; große Raubtiere, die im Zustand der natürlichen Freiheit in ihrem Habitat Vertreter der wilden Fauna sind, wie Bären, große Primaten (Gibbons, Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen u.a.), Wildkatzen wie Karakal, Serval, Ozelot, Sumpffuchs, Fischkatze, fernöstliche Waldkatze, Manul, Andenkatze, chilenische Waldkatze u.a., große Raubtiere der Feliden: Irbis, Jaguar, Löwe, Tiger, Panther, Luchs, Puma;
  • kranke und Versuchstiere/Versuchsvögel;
  • Tiere, deren Gewicht mit dem Behälter über 50 kg beträgt.

Ein gezähmtes Haustier bzw. –vögel darf ausschließlich von einem volljährigen geschäftsfähigen Fluggast mitgenommen werden.

Gezähmte Haustiere/-vögel als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks werden in einem Behälter (Käfig) in der Passagierkabine oder im Gepäckraum befördert. Bei der Beförderung in der Passagierkabine darf eine weiche Transporttasche vom geschlossenen Typ genutzt werden.

Hunde, die zu potentiell gefährlichen Rassen gehören (Wachhunderassen, Kampfhunderassen) werden im Frachtraum in Käfigen verstärkter Bauart befördert.

Ein Diensthund von der Hundestaffel der föderalen Exekutivbehörden darf in der Passagierkabine ohne Behälter befördert werden, wenn er Halsband, Maulkorb und Leine hat. Die Beschränkungen auf Hunderasse und Gewicht gelten für einen Hund von der Hundestaffel einer föderalen Exekutivbehörde nicht.

Ein Blindenführhund, der einen sehbehinderten (blinden) Fluggast begleitet, darf in der Passagierkabine kostenlos und zusätzlich zur festgelegten Norm für freie Handgepäckmenge befördert werden, wenn er Halsband, Maulkorb und Leine hat und wenn der jeweilige Fluggast beim Flug-Check-In ein Dokument, das seine Behinderung nachweist, und das Dokument, das die spezielle Schulung des Führhundes bestätigt, vorlegt. Die Informationen über die Leistungen für behinderte Personen finden Sie hier.

Die Informationen über die Bedingungen und Vorschriften für die Beförderung eines Hilfshundes und eines Therapiehundes in den Flügen, deren Abflug- bzw. Zielort in den USA liegt, finden Sie hier.

 

In der Passagierkabine

 
 

Im Gepäckraum

 
 

Mehr

 
 
 

Mehr

 
 

Anforderungen an Transportbehälter

 
 

Bezahlung der Beförderung

 
 

Mehr

 
 

Mehr

 

Die Anfrage eines Fluggastes auf Mitnahme eines Tieres als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks kann aus Gründen wie folgt abgelehnt werden:

  • es fehlt die Quote für die Beförderung des Tieres beim jeweiligen Flug;
  • es ist wegen der Konstruktionsbesonderheiten des jeweiligen Flugzeugtyps unmöglich, die angemessene Lufttemperatur im Gepäckraum zu halten (unbeheizter Gepäckraum);
  • das Tier darf weder in der Passagierkabine noch im Gepäckraum an Bord mitgenommen werden;
  • es besteht ein Verbot bzw. eine Beschränkung für die Ausfuhr von Tieren/Vögeln als Gepäck der Fluggäste (Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland (London), Irland (Dublin), Vereinigte Arabische Emirate (Dubai), Volksrepublik China (Hongkong), Iran (Teheran) u.a.) gemäß den Gesetzen des Landes, die Beförderung nach welchem/aus welchem oder durch welches jeweils erfolgen musste.
 

Gesetzliche Anforderungen bei der Beförderung von Tieren

Der Halter vom Tier/Vogel ist für die Einhaltung der Gesetze des Landes verantwortlich, nach welchem, aus welchem oder durch welches die Beförderung erfolgt.

Um sich über die gesetzlichen Anforderungen (einschließlich der Liste mit erforderlichen Dokumenten) zu informieren, wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde des Landes, nach welchem, aus welchem oder durch welches es befördert werden muss, ggf. kontaktieren Sie bitte die Botschaft bzw. das Konsulat dieses Landes.

Bitte informieren Sie sich über die Anforderungen, die Beförderung von gezähmten Haustieren und zwar Hunden, Katzen, Iltissen und Kaninchen innerhalb der Russischen Föderation, die Ein- und Ausfuhr von exotischen Zierhaustieren und -vögeln sowie deren Transit innerhalb der Russischen Föderation betreffen, sowie über die Vorgaben für die Halter von Heim-, Zoo- oder Zirkustieren (Veterinärbescheinigung Form 41), diese Informationen finden Sie auf der Website von Föderalem Dienst für Veterinär- und Phytosanitäraufsicht der Russischen Föderation.

Informieren Sie sich auch über die Anforderungen an Einfuhr von Tieren in die Russische Föderation, die Sie auf der Homepage der Zollunion finden.

 

Flüge aus den/in die USA

Aufgrund der von der Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA (CBP) eingegangenen Mitteilung weisen wir Sie darauf hin, dass es vor Planung einer Reise mit Ihrem Haustier in die USA unbedingt erforderlich ist, sich mit den Anforderungen der Zoll- und Grenzschutzbehörde (https://www.cbp.gov/) sowie des Ministeriums für Landwirtschaft (USDA) (https://www.usda.gov/) bezüglich der Einfuhr/Ausfuhr von Tieren in die/aus den USA vertraut zu machen.

Im Falle der Nichtbeachtung der festgelegten Anforderungen haften Passagiere entsprechend den Gesetzten der USA.

 
 

Vor ihrer Reise

1. Holen Sie alle Dokumente, die für die Beförderung erforderlich sind:

  • informieren Sie sich über die gesetzlichen Anforderungen des Landes, aus welchem, nach welchem oder durch welches es befördert werden musste;
  • stellen Sie sicher, dass Ihr Tier alle erforderlichen Impfungen hat und dass Quarantäne vor dem Flugdatum abläuft;
  • direkt vor dem Flug (aber frühestens 5 Tage davor) lassen Sie Ihr Tier von einem Tierarzt oder Experten der Veterinäraufsicht untersuchen, bekommen Sie das Vermerk im Tierausweis, dass Ihr Tier gesund ist und befördert werden darf (alle erforderlichen Impfungen gemacht, Quarantäne gehalten und abgelaufen).

2. Lassen Sie sich von einem Tierarzt über die Vorsichtsmaßnahmen bei der vorstehenden Beförderung beraten.

3. Nehmen Sie die Anforderungen der Luftverkehrsgesellschaft an Transportbehälter (Käfig, Transportasche) für die Beförderung des Tieres zur Kenntnis.

4. Nehmen Sie Arzneien für Ihr Tier auf die Reise mit.

Das Tier muss sauber sein, nicht stinken, am Befinden im Behälter, in der Transporttasche oder im Käfig gewöhnt sein.

 
 

Anmeldung (Check-in) der Fluggäste für den Flug

Die Fluggäste, welche ein Tier/einen Vogel mitnehmen wollen, können nur am Check-In-Schalter im Flughaften angemeldet werden.

Damit die Dokumente für die Mitnahme Ihres Tieres beim Flug abgefertigt werden können, bitten wir Sie, in den Flughafen vorzeitig zu kommen.

Gemäß den Föderalen Luftverkehrsvorschriften* „dürfen beim Luftverkehrstransport die Gegenstände, die dem Flugzeug, den an Bord befindlichen Vermögenswerten oder Personen Schäden zufügen können, …kranke Tiere… nicht als Gepäck mitgenommen werden“.

* Allgemeine Vorschriften für Lufttransport von Personen, Gepäck, Frachtgüter und Anforderungen an die Serviceleistungen für Fluggäste, Frachtversender und Frachtempfänger“, genehmigt durch den Erlass des Ministeriums für Verkehrswesen Russlands vom 28.06.2007 Nr. 82.

Beim Check-In muss der Fluggast Folgendes vorlegen:

  • Tierausweis als Bestätigung, dass das Tier gesund, geimpft ist und befördert werden darf. Die Untersuchung durch Tierarzt oder Experten der Veterinäraufsicht muss (falls erforderlich) spätestens 5 Tage vor den Abflugdatum gemäß dem Flugplan durchgeführt worden sein;
  • Dokumente, die zur Beförderung des Tieres gemäß den Gesetzen des Landes erforderlich sind, aus welchem, nach welchem oder durch welches die Beförderung des Tieres erfolgt (falls erforderlich);
  • damit der Führhund kostenlos befördert werden kann, muss der Fluggast das Dokument, das seine Behinderung nachweist, sowie das Dokument, der entsprechende Schulung des Hundes nachweist, vorlegen;
  • bei der Beförderung eines Diensthundes von der Hundestaffel der föderalen Exekutivbehörde muss der Fluggast das Dokument, das die spezielle Schulung des Diensthundes nachweist, sowie das Dokument vorlegen, das bestätigt, dass die Person, die den Diensthund an Bord mitnimmt, Mitarbeiter der Hundestaffel bei der föderalen Exekutivbehörde ist.

Ausführliche Informationen über Check-In für Flug.

Informationen über die Anmeldung eines Hilfshundes und eines Therapiehundes in den Flügen, deren Abflug-/Zielort in den USA liegt.

Beim Check-In für einen Flug wird die Beförderung des Tieres in den folgenden Fällen verweigert:

1. Die Beförderung des Tieres wurde nicht im Voraus abgestimmt bzw. bestätigt.

2. Die Hunderasse stimmt nicht mit derjenigen überein, die vom Fluggast vorher bei der Anfrage der Beförderung angegeben wurde.

3. Dem Halter fehlen erforderliche veterinäre Begleitdokumente oder zum Zeitpunkt des Beförderungsbeginns ein Verbot bzw. eine Beschränkung der Ein-/Ausfuhr von Tieren/Vögeln als Gepäck durch die Fluggäste gemäß dem Recht des Landes eingeführt wurde, aus welchem/nach welchem oder durch welches die Beförderung erfolgen musste.

4. Es wurde keine Gebühr für die Beförderung des Tieres gemäß dem genehmigten Tarif bezahlt.

5. Es ist nicht möglich, im Gepäckraum des Flugzeugs, mit welchem die Beförderung erfolgt, die jeweils erforderliche Temperatur zu halten.

6. Die Beförderung würde die Gesundheit und die Sicherheit von anderen Personen gefährden:

  • der Halter hat keine erforderlichen veterinären Begleitdokumente, die nachweisen, dass das Tier gesund ist und befördert werden darf;
  • der Transportbehälter (Käfig, weiche Transporttasche) erfüllt nicht die Anforderungen der Luftverkehrsgesellschaft;
  • der Hund, den man in der Passagierkabine ohne Transportbehälter mitnehmen will, hat keinen Maulkorb, kein Halsband bzw. keine Leine oder der Halter kann das Verhalten des Hundes nicht steuern: Der Hund reagiert auf die Befehle des Halters nicht, zeigt unbegründete Aggression gegenüber Mitmenschen.
 

Weitere Informationen

Der Fluggast übernimmt volle Verantwortung für sein Tier/seinen Vogel und das Vorliegen und die Übereinstimmung der erforderlichen Genehmigungen und Bescheinigungen.

Die Luftverkehrsgesellschaft haftet nicht für Körperverletzungen, Verlust, Aufhaltung, Krankheit oder Tod des Tieres/Vogels, falls seine Einreise oder Durchreise in einem Land, Staat oder Gebiet verweigert wurde, es sei denn, es wurde durch absichtliche gesetzwidrige Handlungen oder grobe Fahrlässigkeit der Luftverkehrsgesellschaft verursacht.

Die Tierpflege gehört nicht zu den Pflichten der Luftverkehrsgesellschaft.

 
 

Bei Fragen zur Möglichkeiten der Beförderung von Tieren, die nicht als eine besondere Art des Nicht-Standard-Gepäcks befördert werden, kontaktieren Sie bitte einen Vertreter für Luftfrachttransport in Vertriebsbüros für Güterbeförderungsleistungen in Russland und im Ausland oder bei Avioniks Agentur unter Telefonnummer 8-495-739-44-03 (7 Tage/Woche, rund um die Uhr erreichbar).

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Mitarbeiter unseres Kundenzentrums. Anruf gratis.

Veterinärkontrolle-Stellen im Scheremetjewo-Flughafen finden Sie:

im Terminal E: im 1. Stock, gegenüber der Flugtickets-Verkaufsstelle. Folgen Sie bitte den Wegweisern. Kontakt-Telefone: +7 (495) 578-96-52, +7 (925) 081-87-03. Öffnungszeiten der Veterinärkontrolle-Stellen: Rund um die Uhr.

im Terminal D: Büro A315, 2. Stock, gegenüber der Check-In-Schalter Nr. 45. Folgen Sie bitte den Wegweisern. Kontakttelefon: +7 (495) 578-24-24 (Durchwahl 6634), +7 (926) 533-21-57 (Durchwahl 6634). Öffnungszeiten der Veterinärkontrolle-Stellen: Rund um die Uhr.

Ihre Bewertungen betreffend der Arbeit der Veterinärkontrolle-Stellen können Sie telefonisch unter: +7 (495) 578-00-02 abgeben.

 

Telefonnummern des Kontaktzentrums:
+7 (495) 223-5555 für Moskau;
8-800-444-5555 für Russland;
*555 MTS, Beeline, Megafon, Tele2 für Russland;

Telefonnummern für die Verbindung mit dem Kontaktzentrum aus dem Ausland.

Der Anruf ist kostenlos.