warning!Sie verwendenInternet Explorer. Bestimmte Optionen funktionieren eventuell nicht korrekt. Wir empfehlen, die Verwendung eines anderen Browsers.

Öko-Politik

SkyTeam: Verantwortungsvolle Allianz

Als führende Luftverkehrsallianz strebt die SkyTeam nach Verbesserung ihrer Wirtschaftszahlen nicht nur in Hinsicht des finanziellen Gewinns, sondern auch in Bezug auf die Verantwortung der Mitglieder der Gesellschaft und der Umwelt gegenüber. In diesem Zusammenhang haben der Mitglieder der SkyTeam-Allianz die Deklaration der korporativen sozialen Verantwortung im Rahmen der Generalkonferenz der International Air Transport Association (IATA) im Juni 2008 entwickelt und verabschiedet. Diese Urkunde legt die neuen Herausforderungen und die neuen fortgeschrittenen Vorschriften auf dem Gebiete des Umweltschutzes und der Sicherstellung der adäquaten Wirtschaftsentwicklung fest. 

Deklaration der korporativen sozialen Verantwortung der SkyTeam-Allianz

Die ökologische Politik der offenen AG „Aeroflot“ ist auf die Steigerung der energetischen und der ökologischen Wirksamkeit des Endproduktes der Fluggesellschaft – der Beförderungen von Passagieren, Gütern, Post und Gepäck – gerichtet. Der Schwerpunkt dieser Politik ist der Kurs auf die bedeutende Steigerung des effektiven Treibstoffverbrauches des Flugzeugpools der Fluggesellschaft. Dadurch können die Umweltbelastungen reduziert und eine der wichtigen Betriebskostenpositionen vermindert werden.

Als unangefochtener Marktführer in der russischen Zivilluftfahrt und im Bewusstsein ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und künftigen Generationen strebt die offene AG Aeroflot die Sicherstellung eines nachhaltigen ökologischen Gleichgewichts in allen ihren Aktivitäten an, was sich in das umfassende Programm der sozialen Verantwortung organisch einfügen lässt, das eines der Hauptprinzipien für das Handeln der Fluggesellschaft darstellt.

Zur Erreichung ihrer ökologischen Ziele ist die offene AG Aeroflot mit folgenden Aufgaben beschäftigt:

  • Freiwillige Einführung des Umweltmanagementsystems, dadurch können die Produktionseinheiten und die Geschäftstätigkeit in Übereinstimmung mit den hohen internationalen Normen im Umweltschutzbereich gebracht werden;
  • Modernisierung der Luftflotte durch Austausch veralteter, kraftstoffintensiver gegen kraftstoffsparende Flugzeugtypen;
  • Verringerung der Energieintensität der operativen Tätigkeiten durch den Einsatz ressourcenschonender Prozesse und Technologien;
  • Optimierung des Streckennetzes und Einsatz neuer Technologien der Flugdurchführung, wodurch Lärm und Schadstoffemissionen von Flugzeugmotoren verringert werden können;
  • Einführung fortschrittlicher und Verbesserung bestehender Technologien und Materialien zur Gewährleistung einer umweltfreundlichen Flugzeugwartung;
  • Abfallmanagement zwecks Minimierung der negativen Einflüsse der Abfälle auf die Umwelt bei Intensivierung der Rohstoff-Wiederaufbereitung („Recycling“) als effektivste Methode der Abfallverwertung;
  • Monitoring und Analyse der operativen Tätigkeiten und technologischen Prozesse, um neue Möglichkeiten der Steigerung ihrer ökologischen Kennziffern zu erreichen;
  • Verwendung ökologischer Effektivitätskennziffern als grundlegendes Kriterium bei der Auswahl von Lieferanten und Auftragnehmern;
  • Anpassung von Produktionsobjekten und Betriebstätigkeit an die hohen internationalen Standards im Bereich Umweltschutz;
  • Steigerung des Informiertheitsgrades der Mitarbeiter der Firma im Bereich Umweltschutz, ihre Motivierung zum sorgsamen Verbrauch aller Arten von Ressourcen, Heranführung an die Kultur der Abfallverwertung.

Dank dem entwickelten und einzuführenden Maßnahmenkomplex im Bereich der energiesparenden Technologien kann die offene AG Aeroflot 1,5 Mio. t Flugtreibstoff jährlich sparen und den spezifischen Treibstoffverbrauch um 43,6 Prozent bis 2020 reduzieren.

Die Geschäftsleitung der offenen AG Aeroflot übernimmt die Verpflichtungen zur Einhaltung der Gesetzgebung und der anderen Vorschriften, die an die ökologischen Aspekte der offenen AG Aeroflot anwendbar sind, versorgt die Umsetzung der ökologischen Politik und die Verbesserung des Umweltmanagementsystems mit Ressourcen. In 2013 wurde die offene AG Aeroflot dem Audit unterzogen und nach dem erfolgreichen Abschluss wurde das Zertifikat im Bereich des Umweltmanagementsystems ISO 14001:2004 erteilt.  

Luftraumschutz

Innerhalb von letzten einhundert Jahren hat sich die Verschmutzung der Umwelt durch die verschiedenen Emissionen verstärkt. Laut Angaben der Wissenschaftler wurden in die Atmosphäre über 1 Mio. t Silizium, 1,5 Mio. t Arsen und ca. 1 Mio. t Kobalt ausgeschieden.

 

 

Gewässerschutz

Auf der Erde sind die riesigen Wasservorräte vorhanden. Aber das ist hauptsächlich das Meersalzwasser. Die Vorräte an Süßwasser, das die Menschheit als lebenswichtigen Stoff braucht, sind knapp und ausschöpfbar. In vielen Orten des Planeten mangelt es an Wasser für Irrigation, den industriellen und den Haushaltsgebrauch. Laut Angaben der Wissenschaftler ist der Bedarf an Wasser in letzten Jahren um zehnfache gestiegen.

 

 

Entsorgung der Produktionsabfälle

Die heftige Entwicklung des wissenschaftlich-technischen Fortschrittes und des energetischen Weltpotentials geht mit den zunehmenden negativen Auswirkungen auf die Natur einher. Die unaufhaltsame Anhäufung von Industrie- und Haushaltsabfällen sowie die unmoralische Einstellung der Gesellschaft zur Endlagerung der Abfälle bringen die epidemiologische Gefahr mit sich, insbesondere durch die Zunahme an den biologisch nicht abbaubaren Bestandteilen sowie durch den hochkonzentrierten Gehalt von toxischen Stoffen in diesen Abfällen, die Lithosphäre ist ihrer Natur nach nicht in der Lagen, das Gleichgewicht mit diesen Abfällen zu erhalten.